Rona

Rona Rona

Auf der Heimfahrt vom Engadin, bin ich nach fast genau 35 Jahren an einen Ort zurück gekehrt, der ganz weit weg war und nun plötzlich wieder mit vielen Details vor mir aufgetaucht ist.

Rona. Mit 9 Jahren haben mich meine Eltern dorthin geschickt. 3 Wochen lang. Ich weiss nicht mehr warum, vielleicht um mir eine Freude zu machen weil wir sonst nie in den Urlaub fuhren. Vielleicht weil ich zu sehr an meiner Mutter hing oder vielleicht einfach nur, weil sie mal ein paar Wochen wenigstens ein Kind los haben wollten. Egal. Wir brachten meinen Koffer, der separat verschickt wurde, ein paar Tage zuvor zum Bahnhof und ich erinnere mich noch heute an den Bahnhofsvorsteher, der ihn entgegen nahm (der selbe, den wir später den Bähnler nannten und über den wir uns lustig machten, wenn wir ihm bei unseren Wettbewerben, wer am frühesten aus dem fahrenden Zug springt, vor die Füsse sprangen). Wir gaben den Koffer nach Rona in Graubünden auf, er schrieb auf das Etikett Roma, Italien und so nahm die Geschichte ihren Lauf.

Ich erinnere mich an die Abfahrt vom Bahnhof Basel SBB an einem Samstag. Eine Gruppe Kinder in meinem Alter, nein älter, ich war der Jüngste. Bis Chur mit dem Zug, dort stiess eine Gruppe Kinder aus Friedrichshafen zu uns und es ging weiter mit dem Bus. Es war die längste Reise überhaupt für mich und am Ende waren wir dann in diesem alten Haus mit vielen Zimmern voller vielen Betten und ich schlief oben in einem Doppelbett mit vier oder fünf anderen Buben, alle älter als ich. Ich wurde mit keinem warm. Dann kamen die Koffer. Sie wurden alle auf der Treppe am Eingang abgestellt. Jedes Kind holte sich seinen Koffer und als alle Koffer weg waren stand einer da und schaute dumm in die Röhre. Ich.

„Vielleicht kommt er ja am Montag nach‟, wurde ich vertröstet. Aber er kam auch am Montag nicht und mir blieben nur die Kleider die ich am Leibe trug. Ich fühlte mich so verlassen, so allein, es treibt mir heute noch die Tränen in die Augen, wenn ich an dieses Gefühl denke, dass ich damals hatte, wenn ich abends in meinem Bett lag. Irgendwann kam dann ein Paket von zu Hause an. Darin Kleider von sämtlichen Kindern der Nachbar- und Verwandtschaft (meine eigenen waren ja allesamt in dem verdammten Koffer drin), zusammen mit Süssigkeiten und einem Brief von Mutter. Was für eine Freude! Unglaublich wie schön das war, so schön, ich wollte sofort nach Hause…Heimweh! Jeden Tag wartete ich dann auf ein Päckchen und alle paar Tage wurde mein Warten belohnt.

Nachdem wir heute um das Haus herum gingen und ich nachher wieder im Auto sass, fielen mir so viele Dinge wieder ein. Ich erinnere mich noch, dass ich immer erst ganz am Schluss zum Duschen ging. Es mussten immer drei Jungs zusammen duschen, was ich furchtbar fand, ich wollte mich nicht vor den anderen nackt zeigen. Dafür kam dann kein warmes Wasser mehr wenn ich ging und mir blieb entweder das kalte Bergwasser oder gar nicht zu duschen…meistens entschied ich mich für Letzteres. Ich erinnere mich an ein Gewitter in der Nacht und die Angst die ich hatte, weswegen ich hinunter zu den Betreuerinnen ging, die mir versicherten, dass das Haus einen Blitzableiter hat. Oder wie eben eine dieser Betreuerinnen mich anmotzte weil ich trotz eisiger Temperaturen barfuss in den Sandalen war - ich hatte keine sauberen Socken mehr.

Aber es sind auch ganz tolle Erinnerungen, die ich an diese drei Wochen habe. Die Spiele im Garten, das Malen und Basteln im Aufenthaltsraum. Das Mädchen mit der Chipsfrisch-Mütze die ich mochte und die ich immer Chipsfrisch-Tüte nannte. Ich glaube sie hiess Gabriele und war mit ihrer grossen Schwester da. Wir lernten unzählige Lieder, die ich zu Hause meinen Geschwistern beibrachte. Ich erinnere mich an Wiesen voller Wollgras und an die Lawine, die gleich nach dem Ort im Winter zuvor abging und eine Schneisse in den Wald riss, die noch sichtbar war und mich sehr beeindruckte. Es gab zwei grosse Tageswanderungen, hinauf auf die Berge. Wir bekamen ein Vesper mit, in pastellgrünen Plastikbeuteln. Einmal ging es zu einem wunderschönen Bergsee in dem wir badeten. Auf beiden Wanderungen habe ich mich verlaufen. Beide Male musste ich austreten und konnte erst pinkeln, als alle Anderen ausser Sichtweite waren. Dann lief ich weiter und fand sie nicht wieder. Trotzdem habe ich es immer geschafft den Weg nach Hause zu finden und ich erinnere mich noch, wie die Leiterin mich angeschrieen hatte, als ich beim zweiten Mal ein paar Stunden nach allen Anderen eingetroffen bin. Heute kann ich sie verstehen.

Ich weiss nicht mehr, wie ich dann am Ende der drei Wochen nach Hause gekommen bin. Die Heimfahrt, das Wiedersehen, das alles habe ich vergessen. Ich kann mich aber an den Koffer erinnern, der dann, kurz vor Weihnachten, aus Rom zurück kam - voller Mäusekot und mit Kleidern, die mir nicht mehr passten und die wir alle entsorgen mussten weil sie total verschimmelt waren.

On our way home from the Engadine, I returned today after almost exactly 35 years to a place that was far away all this time but suddenly re-emerged with many details in front of me.

Rona. At the age of 9, my parents sent me there. 3 weeks. I do not remember why, maybe to make me a joy, because otherwise we never went on vacations. Perhaps because I was too much attached to my mother, or perhaps simply because they just wanted to get rid for some weeks of at least one of their children. No matter. We brought my suitcase, which was sent separately, a few days earlier to the station and I still remember the station master, who took it (the same one we called later the Bähnler and the one we made fun of, when we jumped right in front of his feet, in our competitions, who jumps at the earliest from the moving train). We gave up the case to Rona in Switzerland, he wrote on the label Roma, Italy, and so did the story take its course.

I remember the departure from the station Basel SBB on a Saturday. A group of kids my age, no older, I was the youngest. By train we went to Chur, where another group of children from Friedrichshafen joined us and we went on by bus from there. It was the longest trip ever for me and then at the end we arrived in this old house with many rooms filled with many beds and I slept upstairs in a double bed with four or five other boys, all older than me. Then arrived the suitcases. They were all parked on the stairs at the entrance. Each child picked up his bags and suitcases and when they were all gone, one child still stood there in the empty room. Me.

"Maybe it arrives on Monday," I was put off. But he did not arrive  on Monday and I had only the clothes I was wearing. I felt so abandoned, so alone, it still brings tears to my eyes when I think of this feeling that I had back then, when I was laying in my bed at night. Than, few days later came a package from home. It was full of clothes from all the children of our neighbors and relatives at home (my own were indeed all in the damn suitcase), along with sweets and a letter from Mother. What a joy! Unbelievable how beautiful it was, so beautiful, I wanted to go home immediately...homesick! Every day I waited for another package and every few days, my waiting was rewarded.

Today, while we went around the house and afterwards when I was sitting back in the car, I remembered so many things again. I remember that only after all the other kids I always went to the showers. Each time, three boys had to take the shower together, which I thought was terrible, I did not want to show myself naked in front of the others. But when I arrived, there was no more hot water left and I had either the cold mountain water to use or not to shower...I usually chose the latter. I remember one storm in the night and the fear I had. I went down to the caregivers, who assured me that the house had a lightning rod. Or how just one of these caregivers was angry with me because I was barefoot in my sandals despite of icy temperatures - I had no more clean socks.

But there are also really great memories I have of these three weeks. The games in the garden, painting and handcrafts in the lounge. The girl with the chipsfrisch-hat that I liked and I always called her chipsfrisch-bag. I think her name was Gabrielle and her big sister was there too. We learned countless songs I taught my siblings at home. I remember meadows full of Cottongrass and the avalanche, which went off just next to the village the winter before. There was still a tore visible in the forest and I was so much impressed. There were two great day hikes up into the mountains. They prepared us pastel green lunch bags. Once we went to a beautiful mountain lake where we swam. On both hikes, I got lost. Both times I had to pee and could only pee when everyone else was out of sight. Then I kept walking but did not find them again. I've always managed it though, to find the way home and I still remember how the director had yelled at me when I arrived the second time a few hours after everyone else. Today, I can understand her.

I do not remember how I arrived at the end of the three weeks at home. The trip home, the reunion with my family–I have forgotten everything. But I do remember the case, which then came back just before Christmas, from Rome - my clothes were full of mice-shit but did anyway no longer fit me. We had to discard them all because they were totally moldy.

Weitere Journaleinträge Other journal entries

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Aus dem Bereich Fotografien From the photo section

  • Gewitterwolken
  • Abendlicht III | Evening Light III
  • Aufstieg | Ascent
  • Schneesterne | Snowstars
  • Kleine Blüten
  • Trockenzeit | Dry season
  • Schal, Variante 3 | Scarf, option 3
  • Winterblüten | Winter Blossoms
  • Spiegelung | Reflection